Heidelberger Katechismus Frage ...
Mehr Fragen als Antworten!
Die 129 Fragen des Heidelberger Katechismus - ohne die Antworten!
Welche Fragen interessieren Sie? Finden Sie Ihre eigenen Antworten?! Oder stellen Sie Ihre eigenen Fragen?!


Den Heidelberger (anders) hören
Dieser Text regt zum eigenen (Weiter-)Denken an!
Ein Veranstaltungsvorschlag


Theologie

Universität Heidelberg: Praktisch-Theologisches Seminar und Diakoniewissenschaftliches Institut, Foto: Aleida Siller

Der Heidelberger Katechismus ist eine Komposition aus 129 Fragen und Antworten, auch Artikel genannt. Alle Fragen und Antworten bauen aufeinander auf, beziehen sich aufeinander.
Die erste und die zweite Frage können als „Präambel“ bezeichnet werden, in der zusammenfassend das Anliegen und die Begründung für den Katechismus gegeben wird: Trost im Leben und im Sterben zu haben (1) und was man dafür wissen muss (2).

In einem dreiteiligen Aufbau folgen dann 127 weitere Fragen und Antworten, in denen das für notwendig gehaltene Wissen vermittelt wird. 
Die drei Hauptteile sind überschrieben:
„Von des Menschen Elend“ (3 bis 11)
„Von des Menschen Erlösung“ (12 bis 85)
„Von der Dankbarkeit“ (86 bis 129)

Im ersten und kürzesten Teil wird die Situation des Menschen als erlösungsbedürftig beschrieben.
Im zweiten Teil wird anhand des Apostolischen Glaubensbekenntnisses und einer Erklärung von Taufe und Abendmahl entfaltet, worin des Menschen Erlösung besteht. Und im dritten Teil wird mit Hilfe einer Auslegung der Zehn Gebote und des Unservaters erklärt, wie der Mensch dankbar für seine Erlösung leben soll.

Dem Katechismustext sind Bibelstellen beigefügt, insgesamt mehr als 600 verschiedene aus dem Alten und Neuen Testament. Sie führen - nach den exegetischen und hermeneutischen Erkenntnissen der Mitte des 16. Jahrhunderts - den Nachweis, dass die Aussagen des Katechismus biblisch begründet sind und leiten an zu einer eigenständigen Bibellektüre.

„Substanz reformatorischer Erkenntnis“.

Aleida Siller
Beiträge und Hintergrundinformationen zu einer umstrittenen Aussage
Anmerkungen zum Nützlichkeitsdenken
Von Okko Herlyn
Ein Versuch zu ihrer Einordnung zwischen Luthertum, Philippismus und Calvinismus – von Daniel Kunz
Die verschiedenen reformatorischen Modelle von der Bedeutung des Gesetzes und der zu vollbringenden guten Werke. Eine dogmengeschichtliche und systematisch-theologische Analyse der verschiedenen reformierten und lutherischen Konzepte.
Von Michael Beintker, Münster
Reformierte Sommeruniversität 2007, Vorlesung am 27. August 2007

©Prof. Dr. Michael Beintker, Münster
Von Michael Beintker

©Prof. Dr. Michael Beintker, Münster
Von Michael Beintker
Reformierte Sommeruniversität 2007 in Münster, Vorlesung am 30. August 2007

©Prof. Dr. Michael Beintker
oder: Die soteriologische Relevanz der Zwei-Naturen-Lehre
Ein Vortrag von Georg Plasger auf der reformierten Sommeruniversität 2007 in Münster

©Prof. Dr. Georg Plasger, Siegen
<< < 11 - 20 (22) > >>